Arbeiten mit Bootsbauplänen


Teil 1: Echtgrößenpläne


Echtgrößenpläne enthalten Schablonen aller Bauteile im Maßstab 1:1. Das Papier wird auf die Holzplatte gelegt und mit Klebeband gut fixiert. Mit einer Reißnadel wird entlang der Linien durch das Papier in kleinen Abständen in das Holz gestochen (ein Nährad eignet sich auch sehr gut!).



Die Einstiche sind im weichen Bootsbausperrholz deutlich zu erkennen.



Die Einstichpunkte werden anschließend mit einer Linie verbunden.



Zum Sägen von kleineren Baueilen und engen Kurven eignet sich eine Stichsäge mit einem sehr feinen Sägeblatt. Für die längeren, geraden Schnitte ist eine Handkreissäge oder auch eine Japansäge gut geeignet. Plankenpaare werden immer paarweise gesägt, um absolute Symmetrie zu gewährleisten.



Teil 2: Maßtabellen


In Bauplänen, die nicht in Echtgröße vorliegen, werden große Bauteile wie Seiten- oder Bodenplanken anhand von Maßtabellen angegeben. Viele dieser Pläne sind mit Zollangaben versehen. So sehen die Maßtabellen in den Bauplänen aus:



Am Beispiel des Mill Creek 16.5 zeigen wir hier, wie man diese Maßtabellen liest:



Nehmen wir die in dunkelrau markierten Angaben: 5-0 steht über 0-4+. Diese Maße stehten für „inches (dash) eights“. 5-0 bedeutet also 5 Zoll plus 0/8 (Null Achtel) und 0-4+ bedeutet 0 Zoll plus 4/8. Ein „plus“ (+) oder „minus“ (-) wird manchmal hinzugefügt und bedeutet, dass nochmal 1/16 Zoll addiert oder substrahiert werden muss. Also bedeutet 0-4+ 0 Zoll plus 4/8 plus 1/16. Eine Angabe von 0-0 wäre ein Punkt auf der Grundlinie.



Die Zoll-Achtel Maße zeigen also Punkte auf einer Geraden an (genannt Station), die im rechten Winkel zu einer Grundlinie steht. Die Stationen werden von links nach rechts durchnummeriert und stehen in der Regel 12 Zoll voneinander entfernt. Bug- und Heckspitzen, also die Form der ersten und letzten Station geben die Pläne in der Regel in Echtgröße wieder. (Hier zeigt die Station 11 die Heckspitze der Bilgenplanke.)


Als Grundlinie kann man sehr gut die gerade Kante der Blanko-Sperrholzplatte hernehmen, aus der man das Bauteil ausschneiden möchte. Wer es sich einfach machen möchte, besorgt sich einen richtigen „Zoll“-Stock und erspart sich damit die Umrechnung der Zollangaben ins metrische System.


Von Bauteilen, die in zwei gleiche Hälften geteilt werden können, wie hier die Bodenplatten des Mill Creeks, werden in den Bauplänen nur die Maße einer Hälfte angegeben. Die Maße werden dann von der Grundlinie, die in diesem Fall eine Mittellinie ist, nach oben und nach unten gemessen.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bausatzbau - ein Schritt-für-Schritt-Überblick

Der Stitch & Glue Bootsbau ist wesentlich leichter und schneller als der traditionelle Holzbootbau. Er bringt robuste und schöne Boote hervor, deren Bau keine Vorkenntnisse und kein besonderes Können

Werkzeug und Bauzubehör

Um ein Stich & Glue Boot zu bauen, brauchst du nur relativ wenig Werkzeug. Werkzeug Maßband Handsäge - eine Japansäge oder ein Fuchsschwanz Hobel Bohrmaschine – ein handlicher Akkubohrer ist optimal B

Plankenstöße abrunden

Beim Stich & Glue Bootsbau werden Sperrholzplatten mit Kupferdraht vernäht. Diese Platten berühren sich an ihren inneren Ecken, wie die Skizze zeigt. Sie in dieser Position zu halten und am Verrutsche